Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.Die Gartenrundgänge zu den verschiedenen Jahreszeiten und das Stauden-ABC werden Ihnen sicher gefallen.
Unseren Staudengarten können Sie von Mai bis Oktober von 10.00 bis 18.00 besuchen. Bitte per E-Mail : jochen@wildstaudenzauber.de., Telefon: 03820813345 oder Handy: 017661658902 anmelden. Bitte keine Pflanzen mitbringen! Gruppen nur bis 15 Personen!
Mit Hilfe des Gartenreiseführer Mecklenburg-Vorpommern oder des Gartenreiseführer Norddeutschland können Sie sich eine individuelle Tour zu den schönsten Gärten im Norden Deutschlands zusammenstellen. Für mehr Informationen und eine Leseprobe klicken sie bitte auf die Bilder links im Menü.


Freitag, 18. April 2014

Adler in Mecklenburg

Bereits vor drei Jahren hatte ich ein paar Bilder vom Waldfrühling in Mecklenburg gezeigt (http://wildstauden.blogspot.de/2011_04_01_archive.html). Hier nochmal ein Nachschlag. Es ist immer wieder schön im zarten Grün des Frühlings durch die Wälder zu streifen.
Eigentlich gibt es zu dieser Zeit im Garten viel zu tun. Das Unkraut, Giersch, Löwenzahn und Konsorten, sprießen fast schneller als die Gartenstauden und die jährlichen Umgestaltungen müssen auch bis spätestens Anfang Mai beendet sein. Dazu kommen die Pflanzenmärkte in MeckPom. Nächsten Sonntag, 27. April 10-18 Uhr im Freilichtmuseum Schwerin-Muess und die Woche darauf im Freilichtmuseum Klockenhagen. Auf beiden werden wir mit einem Verkaufsstand vertreten sein.

Nun ist aber erst mal Ostern und der älteste von unseren 6 Enkeln geht sehr gern mit Opi in den Wald hier in der näheren Umgebung. Er interessiert sich mehr für die Tiere, vorallem die großen wie Reh und Hirsch. Mit einer speziellen Pfeife lockt er sie an. Zumindest laufen sie nicht gleich weg.


Ein ganz besonderes Erlebnis war für uns die zufällige Entdeckung eines Seeadler-Horstes. Das Flugbild war eindeutig. Uns ist schon bekann, dass man sich diesen Horsten nur auf 500 Metern nähern darf, um nicht die Brut zu stören. Umso unverständlicher war für uns, dass unmittelbar daneben eine sehr große Buche gefällt wurde und noch in handlichen Stücken da lag. Wußte man nichts vom Nest? Möglich, denn auch wir haben es erst entdeckt, als wir plötzlich verschiedene Knochen und weißen Vogelkot auf dem Waldboden sahen.


Der Seeadler (Haliaeetus albicilla) ist in Mitteleuropa der größte Greifvogel. Die Größe beträgt 70-95 cm, die Flügelspannweite bis 2,50m und das Gewicht beträgt bis zu 7kg. Ein ausgewachsener Seeadler ist am großen gelben Schnabel, hellem Kopf und weißem Schwanz zu erkennen. Das Flugbild des mächtigen Vogels ist unverkennbar, kein anderer einheimischer Greifvogel hat solche gewaltigen brettartigen Schwingen. Seeadler können laut Ringfunden zwischen 15-40 Jahren alt werden. Seine Horste gehören zu den bestgehütetsten Geheimnissen. Also, Anfragen zwecklos!


Doch nun zu meinen Interessen, denen man sich bis auf Zentimeter nähern kann, den Blümchen.
Man muss schon tiefer in den Wald oder in Naturschutzgebiete gehen, um sie zu entdecken. Am Waldrand sind sie durch die intensive Landwirtschaft von Brennnessel & Co. längst verdrängt.
Das Bachtal des Stegendiecksbachs, eine Schmelzwasserrinne im Bereich einer Grundmoräne der letzten Eiszeit, ist ein kleines aber feines Naturschutzgebiet hier ganz in der Nähe. Dort befindet sich nicht der Adlerhorst!!



Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
Veilchen (Viola species)
Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)

Gelbes Windröschen (Anemone ranunculoides) auch Gold-Windröschen genannt
Wechselblättriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium), auch Gold-Milzkraut oder Krätzenblume genannt
Vielleicht ein neuer Pflanzenfreund?





Dienstag, 8. April 2014

Gärten auf dem Lande



http://www.ulmer.de/Gaerten-auf-dem-L,L0lNR19aT09NP0ZJRD00MTg5MTc0JkFJRD00MTE4MTEzJlBDTUQ9fjU1NEM0RDQ1NTI1MzQ4NEY1MDVGNDQ0NTU0NDE0OTRDMDk1MzQ4NEY1MDVGNDk0NDNEMzQzMTMxMzgzMTMxMzMyNjRENDk0NDNEMzEzNDMwMzEzMDMwJk1JRD0xNDAxMDA.html?UID=D1839F7126C201145D6503A4B3FF62F3286F782F5032DF87E3

Buchempfehlung:
Gärten auf dem Lande. Gartenkunst gestern und heute. Albrecht Ziburski. 2014. 178 S., 155 Farbfotos, geb. mit SU. ISBN 978-3-8001-7952-7. € 29,90

„Gartenkunst gestern und heute. Gärten auf dem Lande“ wäre ein treffenderer Titel gewesen. Steht doch die historische Entwicklung der Gartenkunst auf dem Lande im Mittelpunkt und nicht der vielleicht von einigen Lesern und auch von mir zunächst erwartete „Bunte Bauerngarten“ mit einer Mischung von Obst, Gemüse und Blumen.
Der Autor, Dr. Albrecht Ziburski ist Botaniker und Journalist. In Vorträgen und Büchern widmet er sich sehr detailliert und tiefschürfend der Geschichte der Bauerngärten.
Der Autor spannt den Bogen von Gärten des Hochschwarzwaldes bis Nordwestdeutschland und die Niederlande, von vergangenen Jahrhunderten bis in unsere Zeit. Neu und sehr interessant war für mich, dass der Bauerngarten, so wie wir ihn heute kennen, seinen Ursprung nicht auf dem Lande oder in der bäuerlichen Gesellschaft hat. Es waren städtische Gartenentwicklungen, die auch auf dem Land übernommen wurden. Die geballte Meinungsmacht von Gartenarchitekten, Gartenbuchschreibern, Journalisten der Gartenzeitschriften u. a. führte dazu, dass der städtische Bauerngarten als historischer Bauerngarten angesehen wurde.
Unter der Überschrift „Gärten, Landschaft und die Natürlichkeit“ spannt der Autor einen Bogen von William Robinson  und dem „Wild Garden“ bis zu heutigen Naturgartenbestrebungen.
Auf den vorletzten Seiten des Buches wird es noch einmal spannend, philosophisch und spirituell, „Genius Loci versus Zeitgeist“ überschrieben. Nicht allen Meinungen kann ich hier folgen, aber nachdenkenswert. Das Gleiche trifft auf die letzten Seiten zu. Hier postuliert der Autor Defizite unserer privaten Gartenkultur und gibt Empfehlungen, wie Gartengestaltung wieder zur Kunst werden kann, und dass Gartenbesitzer auf dem Lande die besten Vorraussetzungen haben, Gartenkunst zu schaffen. 2012 erschien das Buch „Garten Moorriem“, in dem der Autor seinen eigenen ungewöhnlich großen Bauerngarten vorstellt. Das vorliegende Buch erscheint mir u. a. wie die theoretische Grundlage dazu.

Sicher nicht nur ein Buch für Gartenbesitzer auf dem Lande. Zahlreiche großformatige Bilder des Autors lassen das Flair historischer Gartenanlagen erleben. Das Buch las sich für mich wie ein Krimi, am Ende wurde es immer spannender.

Montag, 31. März 2014

Langes Frühjahr

Ist das schön, dass wir so ein langes Frühjahr haben! Das Abmähen der Staudenreste ist längst erfolgt. Die grüngrauen Pflanzungen schmücken sich mit Wildtulpen und Krokussen. Interressant ist, wie die Vögel den Rest der Arbeit erledigen. Ein Taubenpärchen, ein Elsternpaar, jede Menge Amseln, Spatzen und Meisen weiden regelrecht die Beete nach Pflanzenresten ab, die sie zum Nestbau benötigen. Leider bedienen sich die Vögel auch an den Würmern, die ihrerseits die Hälmchen in die Erde ziehen wollen. Unterirdisch sind auch andere Nestmaterialsammler unterwegs.

Nach der Größe des Nestes und der Gänge zu urteilen habe ich hier das Nest einer Wühlmaus beim Stauden einbuddeln erwischt. Die Maus war längst geflohen.


 
Das Umgestalten der Pflanzungen ist zwar sehr anstrengend macht aber auch sehr viel Freude. Im Bild wurde eine Drift von Monarda-Sämlingen gepflanzt. Die Samen der Samentauschaktion der GdS vom letzten Jahr ergaben mehr als 50 kräftige Pflanzen. Vor der Pflanzung werden natürlich alle Unkrautwurzeln entfernt, gewissermaßen die Läuse aus dem Pelz gesammelt. Auch im naturalistischen Garten ist das ab und zu notwendig.
Im letzten Bild ein Beet mit Neuanschaffungen des letzten Jahres von Staudengärtnern. In der vordersten Reihe Achillea filipendulina 'Credo'. während die Pflanze links sehr gut austreibt sind die Pflanzen mit dem großen, bunten Etikett von einem anderen Anbieter verschwunden. Nur noch Stiele ragen aus der Erde und das Wurzelwerk ist tot (nicht aufgefressen). Dabei haben sie im Jahr des Kaufs sehr stark geblüht.
Bei Gaissmayer steht: "Die kräftige Sorte mit ausgezeichneter Standfestigkeit wächst stark und bleibt lange im Garten erhalten. Für dieses "Erstlingswerk" von Ernst Pagels gab es bei der Staudensichtung ein "sehr gut"."
Die Pflanzen sind nicht von Gaissmayer und auch nicht von Pagels!
Was läuft da falsch bei mir?



Mittwoch, 19. März 2014

Blüte, Blatt und Wurzel

In Büchern, Katalogen und im Web findet man für jede Pflanze Informationen zu Blüte und Blatt. Über die Wurzel erfährt man wenig. Man sieht sie ja auch nicht. Trotzdem bringt das Wissen über sie wertvolle Informationen, z. B. wie man die Staude vermehren kann, ob man sie erfolgreich teilen kann. Wenn sie erstmal zerteilt ist, kann man nur hoffen, wie heute im Fall von Sanguisorba officinalis 'Pink Tanna', dass sie das überlebt. Eigentlich hätte ich es mir denken können. Der Name "officinalis" weißt auf eine medizinische Verwendung hin, und oft ist das die Wurzel, so wie beim Wiesenknopf. Was ich da zerteilte war ein verholzter Wurzelstock mit 1 cm dicken Wurzeln von doppelter Spatenblattlänge.
Ähnliche Erfahrungen musste ich schon mit der Gelben Mondviole (Sisymbrium luteum und strictissimum), der Spornblume (Centranthus ruber), dem Schleierkraut (Gypsophilia pacifica und paniculata, der Akelei u. a. machen.

Sonntag, 2. März 2014

Christrosen heute nur noch kurzlebig?

Nach zweimonatiger Bloggerpause melde ich mich zurück. Die Pause ergab sich daraus, dass ich ein Buch über Wildstauden geschrieben habe und mir durch das lange Sitzen am PC eine Venenentzündung zugezogen hatte. Therapie: Bewegung, Bewegung!
Nun ist das Buch beim Verlag und dank des ungewöhnlich warmen Vorfrühlings gibt es wieder jede Menge Bewegung im Garten. 
Das mit viel Silber und Gold durchwebte Gewand des Gartens muss nun schnellstens abgemäht werden, denn die bunten Frühblüher sind schon draußen. 
 

Sonderaufgaben, wie das Runterschneiden einer vergreisten Kartoffelrosenhecke vor dem Zaun müssen ebenfalls schnell erledigt werden. Ich hoffe, die Rosen treiben wieder kräftig aus.


Erste Garteninspektionen zeigen auch wieder Überraschungen, z. B. bei den Christrosen. Ich hatte sie bereits seit mehreren Jahrzehnten an der gleichen Stelle. Manchmal blühten sie bereits zu Weihnachten, doch dann wurden sie immer weniger und waren vor etwa vier Jahren verschwunden.
Im Oktober 2011 kaufte ich bei einem bekannten Gartenartikelversender neue Christrosen, laut Etikett Helleborus niger subsp. macranthus. Im darauf folgenden Jahr 2012 blühten die Pflanzen mit etwa 10 Blütenstängeln. Sehr hübsch anzusehen!

Im nächsten Jahr, 2013, waren es mehr als 30 Blüten an einer Pflanze. Das war schon recht spektakulär, doch mir war nicht ganz wohl dabei. 
In diesem Jahr, 2014, nur noch eine einzige Blüte. Was ist da schief gelaufen? Sie sind doch sehr langlebig. Der Wurzelballen war in Ordnung. Allerdings hatte ich im Sommer auch zahlreiche Samenstände bemerkt und nicht entfernt. Hat sie das so sehr geschwächt?


Die beiden Neuanschaffungen aus der Gattung Knöterich, Glocken-Knöterich (Polygonum campanulatum) und Aconogonum paniculatum ssp. frondosum (noch ohne deutschen Namen) sind bei mir unter strenger Beobachtung bezüglich der Winterhärte, nachdem mir die Neuheit,
Polygonum microcephala, der Kleinköpfige oder Buntblatt-Knöterich, bereits im ersten Winter erfroren ist.

Der Glockenknöterich hat bei mir schon einige Winter überstanden, obwohl er jetzt noch etwas mitgenommen aussieht. Diesen Winter hatten wir "nur" ein paar Tage im Januar Barfrost von -15°C. Die Überwinterung mit Deckreisig war wohl kein so guter Gedanke. Das vorjährige, bodenständige Laub ist graugrün und etwas schimmelig. Die ungeschützte Pflanze hat hellbraune Blätter und sieht wesentlich gesünder aus. Beide treiben von unten wieder durch.
Aconogonum paniculatum ssp. frondosum kann noch nicht eingeschätzt werden. Es rührt sich noch nichts, wie auch bei der 'Johanniswolke', bei der noch nichts zu sehen ist. Später mehr.











Mittwoch, 25. Dezember 2013

Filigrane Leichtigkeit



http://www.ulmer.de/Themen-Wahl/Garten-Pflanzen/Fortgeschrittene/Filigrane-Leichtigkeit,L1VMTUVSU0hPUF9ERVRBSUw_U0hPUF9JRD0zMTUxMDIzJk1JRD0xNDAxMDE.html
Buchempfehlung:
Filigrane Leichtigkeit. Außergewöhnliche Gräsergärten entdecken. Philippe Perdereau, Didier Willery. 2012. 168 S., 185 Farbfotos, Flexcover. ISBN 978-3-8001-7772-1. € 29,90

Man kann die Bedeutung der Gräser für die Gartenkultur nicht oft genug hervorheben. Die Autoren leisten mit dem Buch einen wertvollen Beitrag dazu. Sie schätzen besonders die Fähigkeit der Gräser „von selbst zu wachsen“, d. h. die Pflegeintensität ist gering. Ein zweiter wichtiger Aspekt ist die natürliche Wirkung der Gräser. „Schon eine kleine, mit Gräsern bewachsene Fläche in einer blühenden Staudengruppe gleicht die gekünstelte Wirkung eines Blumenarrangements nachhaltig aus“ schreiben sie bereits in der Einleitung.
Zwölf Gärten und Parks mit jeweils einem speziellen Gräserarrangement, vor allem aus Frankreich, werden im Buch vorgestellt. Zahlreiche sehr stimmungsvolle Bilder unterstützen das Geschriebene. Leider sind die meisten Gestaltungsvorschläge, die durch massiven Einsatz von Gräsern wirken, auf Grund des Platzbedarfes nicht für den Hausgartenbesitzer geeignet.
Anschließend werden noch ganz spezielle Gestaltungsideen kurz vorgestellt, wie zum Beispiel die Rolle der Gräser als Ausgleich zur straffen Architektur oder eines exakten Formschnitts. Am Schluss des Buches wird ein Gräsersortiment vorgestellt, dass aber hierzulande nicht ganz winterhart sein dürfte. Die Mindesttemperaturen werden dankenswerterweise bei jeder Pflanze angegeben.
Das große Format des Buches passt nicht zum dünnen Einband.
Ein schönes Bilderbuch für Gräserliebhaber.
4 Sterne