Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis Oktober von 10.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten. Bitte Voranmeldung! per E-Mail : jochen@wildstaudenzauber.de, Telefon: 03820813345 oder Handy: 017661658902. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.



Samstag, 25. Juni 2016

Wegelagerer

Die lange Trockenheit war wirklich nicht schön, aber die Stauden standen wenigstens. Nach einem kräftigen Gewitterguß liegen jetzt einige, allen voran der Frauenmantel (Alchemilla mollis). Seine grüngelben Wolken am Wegesrand haben mich all die Jahre begeistert, als meine Staudenpflanzungen noch nach den Regeln der alten englischen Rabatte bepflanzt waren: das Niedrige vorn, das Hohe hinten. Doch am Ende der Blütezeit lagen die Wolken doch ziemlich unordentlich herum. Abschneiden und auf den Neuaustrieb warten war eine Variante. Das sieht aber erst mal nicht sehr natürlich aus. Die andere war, die kleineren Schwestern des Molligen zu pflanzen (http://www.wildstaudenzauber.de/Stauden/alchemilla_epipsila.html und http://www.wildstaudenzauber.de/Stauden/alchemilla_sericata.html). Da ich das Pflanzschema der englischen Staudenrabatte schon länger verlassen habe, und mich um eine wiesenartige Pflanzung bemühe, liegt es nahe das Problem der Wegelagerung durch Pflanzung in die zweite oder dritte Reihe zu begegnen. Im letzten Bild hat sich der Frauenmantel von selbst (durch Aussaat) in die zweite Reihe begeben. Wie haltet Ihr es mit dem Frauenmantel?





rechte Seite zurück geschnitten
Frauenmantel rechts unten in der zweiten Reihe



Donnerstag, 23. Juni 2016

Trockenheit im Frühjahr 2016

Während im Süden Deutschlands Überschwemmungen berichtet wurden und auch hier in Meckpom im Westen des Landes und auch kürzlich im Osten reichlich Regen fiel, haben wir im Raum Rostock in diesem Frühjahr eine große Trockenheit zu verkraften. Im Internet (wetterkontor.de) werden für Rostock im Mai nur 10 und für Juni 21 L/m² angegeben, das sind nur 18 bzw. 30% des Durchschnitts. Für meine 1.000 m² naturalistischen Wildstaudengarten habe ich schon seit Jahren keine Beregnung oder Begießung vorgesehen. Ich baute immer darauf, dass die Wurzeln der Stauden immer tiefer in den bindigen und wassernahen Boden (Am Schlossteich!) eindringen. Meist war ich froh, wenn der "Mai nicht kühl und nass" war, denn ich will ja nicht "Scheuer und Faß" füllen. Ein trocknes Frühjahr hatte kürzere und damit standfestere Stauden bewirkt. Jahrelang hatte ich aufgeschrieben, welche Staude bei Trockenheit und Hitze schlappt, also am falschen Standort steht und sie im Herbst oder Frühjahr umgesiedelt. Dadurch hatte ich bzw. meine Stauden die Trockenperioden der letzten Jahre recht gut ohne Beregnung überstanden. Doch nun ist wohl nach 2 Monaten Trockenheit die Grenze erreicht. Welche Stauden Probleme mit dem Wassernachschub haben, will ich hier vorstellen.
Da sind zunächst die Ligularien zu nennen. Ihre großen, weichen Blätter verdunsten einfach zu viel. Interessant ist aber, dass es Unterschiede zwischen den Arten gibt. Ligularia veitchiana (http://www.wildstaudenzauber.de/Stauden/ligularia_veitchiana.htm) hält sich am besten. Im Bild hinten, zusammen mit L. stenocephala (vorn), die viel eher schlappt.

Heliopsis helianthoides schlappt an allen trockenen Standorten. Laut Wikipedia wächst sie in Prärien, trockenen lichten Gehölzen und ruderal. Ein Staudengärtner empfiehlt, sie trockner zu stellen, um die Standfestigkeit zu erhöhen. Ich werde sie wohl doch näher zum Teich pflanzen.


Der Wasserdost senkt seine Häupter. Interessanterweise steht die weiße Form noch kerzengerade (rechts im Bild).




Mittwoch, 15. Juni 2016

Rote Lichtnelke Silene dioica

Seit fünf Wochen kein Post und kein Regen hier im Nordosten. Doch nun regnet es und postet es. Das war ein arbeitsreiches Frühjahr mit vielen Umgestaltungen, das am vergangenen Wochenende zum "Offenen Garten" mit etwa 300 Besuchern seinen Abschluss fand. Das schönste Kompliment war für mich, das ein Besucher meinte, durch die Wiesen seiner Kindheit gegangen zu sein.
Einen wesentlichen Beitrag hat jetzt im Juni wohl auch die Rote Lichtnelke (Silene dioica) dazu geleistet. Die Idee sie zu verwenden und auch den Samen habe ich von Katrin aus Österreich bekommen (http://hardy-geranium.blogspot.de/2014/05/staudenbeete-im-mai-die-fulle-nimmt-zu.html). Im Jahr der Aussaat hatte die Silene bereits eine erste zaghafte Blüte, allerdings im August zusammen mit den Goldkolben. Im zweiten Jahr blüht sie bereits seit Anfang Mai zusammen mit den gelben Sumpfdotterblumen und ist jetzt Mitte Juni immer noch zu sehen. Sehr schön zusammen mit der gelben Wiesentaglilie, der Trollblume und der blauen Wieseniris. Leider habe ich sie in Unkenntnis der langen Blütezeit auch zu den Martagon-Lilien gepflanzt. Das geht nicht. Die Lilien werden nicht deutlich sichtbar. So eine ausgiebige Blüte! Wird sie durch Absterben der Pflanzen quittiert werden?

Silene dioica im Aussaatjahr



Silene im zweiten Jahr, Anfang Mai, mit Sumpfdotterblume


Anfang Juni mit Trollblume, gelber Wiesentaglilie und Wieseniris




Sonntag, 8. Mai 2016

Blackbox gardening

Wohl jeder Staudenverwender weiß inzwischen was dieser seltsame Begriff beinhaltet. Wenn nicht, hier ist meine Buchrezension von 2014 (http://wildstauden.blogspot.de/2014/06/blackbox-gardening.html). Schon damals schrieb ich: "In meinem eigenen Garten, auf recht fruchtbaren und feuchten Boden habe ich über viele Jahre das Aussamen und auch Wuchern meiner Wildstauden zugelassen. „Hochdynamisch“ entwickelten sich vor allem das Unkraut und die Ungräser. Der Pflegebedarf eines solchen Gartens ist enorm hoch!" Nach nunmehr 5 bis 7 Jahren waren in meinem Garten in vielen Arealen weder die  "Initialpflanzen" noch deren Sämlinge zu finden. Giersch, Quecke und auch die besonders aggresive Winde hatten sich flächendeckend ausgebreitet. Natürlich lassen sich eingewachsene Taglilien,  blattgewaltige Ligularien, Rodgersien, große Knöteriche oder mannshohe Gräserhorste nicht von Giersch & Co. ans Bein pinkeln, aber alle kleineren Pflanzen gehen in der "Blackbox" unter und müssen neu gekauft werden.
Das heißt "Blackbox gardening" eignet sich nach meiner langjährigen Erfahrung keinesfalls für guten Gartenboden.



Die "Blackbox" in der keine gewollten Pflanzen mehr zu sehen sind, steche ich Stück für Stück spatentief und -breit ab. Der Klumpen wird dann solange auf das Spatenblatt geschlagen und immer wieder ausgeschüttelt bis Erde und Pflanzen getrennt sind. Die pflanzlichen Teile kommen in die Schubkarre und zum Kompost, die weißen, dicken Windenwurzeln in die Mülltonne. Die ausgeschüttelte Erde wird anschließend nochmal nach Wurzeln durchsucht. Bei 1000 m² Staudenpflanzungen eine zeitaufwändige Prozedur in die "Blackbox" etwas Licht zu bringen.

Dienstag, 26. April 2016

Kühle Meeresluft polaren Ursprungs

Kühle Meeresluft polaren Ursprungs bekommen wir hier in Mecklenburg aus erster Hand. Wie gut haben es die Nichtgärtner, sie freuen sich über den herrlichen Anblick von roten Tulpen auf weißem Schnee, und wir Gartenfreunde leiden mit unseren Pflanzen.

Der Winter mit -12°C, Barfrost, eine Woche lang, hat ohnehin schon Schäden angerichtet. Die so angesagten Knöterichgewächse haben zwei ihrer schönsten Vertreter verloren, den Glockenknöterich und den kleinen Bruder der 'Johanniswolke' (Polygonum paniculatum ssp. frondosum).
Bereits 2014 habe ich über die Frosthärte der beiden Knöterich geschrieben: http://wildstauden.blogspot.de/2014/03/christrosen-heute-nur-noch-kurzlebig.html.

Glocken-Knöterich Polygonum campanulatum
Polygonum paniculatum ssp. frondosum

Donnerstag, 21. April 2016

Buchtipp: Berggarten



Sabine Zessin / Stefan Schulze (Fotografien):
Herrenhäuser Gärten: Berggarten

96 Seiten, 80 Farbfotos, EUR 19,90, Stuttgart: Verlag Eugen Ulmer, 2016, ISBN 3-8001-1269-2

Es gibt viele schöne Gärten in Deutschland, doch wenn man einen eigenen Garten hat, fehlt oft die Zeit andere Gärten zu besuchen. Deshalb ist es angenehm, dass die Gärten auch zu mir kommen und zwar in Buchform. Ein besonderes Gartenjuwel wird in diesem Buch gezeigt. Der Garten wurde 2015 mit dem European Garden Award ausgezeichnet und beherbergt eine Pflanzensammlung von mehr als 12000 Arten und Sorten. Nach einer kurzen Einführung in der auch die Geschichte des Gartens beschrieben wird, führen uns die Autorin und der Fotograf durch die zahlreichen, verschiedenen Bereiche des Gartens, wie z.B. den Steingarten, den Steppengarten, den ersten Präriegarten Deutschlands, den Schmuckstaudenbeeten und auch durch die verschiedenen tropischen und subtropischen Häusern. Die Bilder sind angenehm warmtonig und oft sonnendurchflutet, wie auch schon im Titelbild zu sehen. Die Bildunterschriften informieren detailliert mit deutschen und botanischen Namen über die dargestellten Pflanzen. Ein Nachpflanzen besonders gelungener Kombinationen im eigenen Garten wird dadurch möglich.
Fest steht, dass wir diesen Garten unbedingt besuchen werden.