Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Groß Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 700 Seiten mit fast 3.000 Bildern unseren Naturgarten kennen lernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden in Asien und Amerika besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Seit mehr als 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern. Daneben gibt es auch einen großen Gemüsegarten und eine Streuobstwiese, die ebenfalls nach den Prinzipien des Naturgartens bewirtschaftet werden.

Unseren Garten können Sie täglich von Mai bis Oktober von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten, auch für Einzelpersonen. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345.

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können. Inzwischen ist im Juli 2019 die 2. Auflage erschienen.







Mittwoch, 29. Januar 2020

Stachys officinalis, syn. Betonica officinalis


Heute möchte ich mal beginnen in lockerer Folge meine Favoriten für Staudenwiesen vorzustellen. Bereits 1961, wie mein Herbarexemplar links zeigt, ist mir Stachys officinalis bzw. Betonica officinalis  in unseren Wiesen aufgefallen. Welcher der beiden Synonyme richtiger ist, ist mir bis heute nicht klar. Damals in der neunten Klasse verbrachte ich meine Freizeit mit dem Sammeln und Herbarisieren von Pflanzen meiner Heimat.
In meinem Garten steht Stachys officinalis heute nachweislich seit mindestens 15 Jahren am selben Platz, in voller Sonne am trockenem Hang. Die Pflanze ist ein ausgezeichneter Schmetterlingsmagnet, wie man sehen kann. Sie kann sich recht gut gegen Unkraut durchsetzen.





In diesem Winter, der bisher keiner ist, habe ich mir vorgenommen einige Stauden zu teilen. Jede Pflanze besteht nach so vielen Jahren aus ca. 10 bis 20 Triebstücken, die ich mit Ausschütteln, Ausbrechen mit der Hand oder der Gartenschere vereinzelt habe, um sie dann zu etwa 3 Stück in Töpfe zu pflanzen. Quecke, Giersch und Winde müssen sorgfältig ausgesammelt werden. Die weißen Wurzeln der Quecke sind im Bild zu sehen.
Aus den 10 hoch genommenen Pflanzen konnten mehr als 50 Töpfe befüllt werden, die im Frühjahr dann ausgepflanzt werden.
Im letzten Bild sind die bereits vor Weihnachten vereinzelten und in Töpfe gepflanzten Physostegia virginica zu sehen (https://wildstauden.blogspot.com/2019/12/im-glashaus.html). Leider sind zwei Töpfe mit Schimmel befallen. Hoffentlich ist das eine Ausnahme. Schuld daran könnte die nicht sterilisierte Komposterde sein.




Verschimmelte Pflanzen


1 Kommentar:

  1. Per Email erreichte mich:
    Moin Jochen,

    wie in meinem Kommentar von eben beschrieben:
    - Feines Pulver von Holzkohle (von Laubbäumen)
    - Sehr feiner Quarzsand (meiner ist angeboten worden als Filtersand)

    Hilft bei mir gut in den Aussaaten von Fleischfressenden Pflanzen und Anderem.

    Vielen Dank an dieser Stelle mal für deinen Blog, ich lese ihn sehr gern!

    Gruß aus Hamburg!

    Lars

    AntwortenLöschen