Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Groß Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 700 Seiten mit fast 3.000 Bildern unseren Naturgarten kennen lernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden in Asien und Amerika besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Seit mehr als 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern. Daneben gibt es auch einen großen Gemüsegarten und eine Streuobstwiese, die ebenfalls nach den Prinzipien des Naturgartens bewirtschaftet werden.

Unseren Garten können Sie täglich von Mai bis Oktober von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten, auch für Einzelpersonen. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345.

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können. Inzwischen ist im Juli 2019 die 2. Auflage erschienen.







Dienstag, 24. März 2020

Wann Stauden kaufen?

Es geht wieder mal um den Zeitpunkt für den Staudenkauf bzw. die Pflanzung. Bereits im November 2015 (https://wildstauden.blogspot.com/2015/11/november-kein-ende-des-gartenjahres.html) und im April 2016 (https://wildstauden.blogspot.com/2016/04/herbst-oder-fruhjahrspflanzung-von.html) hatte ich darüber geschrieben. Nun heute hier nochmal das Thema aus aktuellem Anlass.
Im letzten Herbst konnte ich es mal wieder nicht erwarten und bestellte Stauden. Ein Vorteil war, dass z. B. Nepeta manschuriensis  'Manchu Blue' geliefert wurde, während die Pflanze im Frühjahr schon nicht mehr vorrätig war. Die bessere Verfügbarkeit scheint mir aber der einzige Vorteil des Staudenkaufs im Herbst.
Die noch im Herbst ausgepflanzten Stauden zeigen, wie schon öfter, Ausfälle, z. B. bei Hemerocallis altissima. Am Frost kann es diesmal nicht liegen, eher am zu vielen Wasser über Winter oder die Pflanzen haben in diesem heißen Sommer schon beim Staudengärtner gelitten.

Hemerocallis altissima (Die Steinchen waren im Topf!)
Um die Überwinterungsrisiken zu umgehen, habe ich einige Töpfe ins Gewächshaus gestellt (Agastache, Physostegia u. a.). Erstere wurden von Blattläusen und Weißer Fliege massakriert und Physostegia faulte komplett weg. Also ist das auch kein Weg. Bleibt nur der Kauf und die Pflanzung im Frühjahr. Im Moment bei tagelangem Hochdruck und Nachttemperaturen von -5°C muss man eben mit der Pflanzung abwarten.
Eine große Gefahr sind im Frühjahr die Schnecken, ganz kleine, die man nicht sieht, aber die ganze Arbeit leisten, wie z.B. bei der Giraffenscabiose. Ähnliche Bilder gibt es beim Rittersporn, dem Hohen Sonnenhut (R. nitida und R. lanciniata) u. a..

Agastache mit Blattläusen. Die zarten Triebe verkrüppeln.
Ein normal entwickelter Austrieb der Giraffenscabiose.
Von Schnecken abgeweideter Austrieb. Der nächste Austrieb wird noch zarter und schmackhafter!?

Zum Staudenkauf hier noch eine Warnung vor dem Supermarktangebot. (Ich musste es mal wieder probieren). In einer Plastiktüte und einem Plastikbecher fanden sich, verdeckt vom bunten Namensschild, und somit von außen nicht sichtbar, völlig vertrocknete pflanzliche Schätze der holländischen Gartenkultur.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen