Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten. Auf Grund der geringen Größe und der schmalen Wege in unserem Garten können wir nur maximal 15 Personen (keine Busse!) empfangen.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Dienstag, 26. März 2013

Der verlängerte Winter

Der verlängerte Winter 2013, besonders hier im Nordosten, erlaubt keine Arbeit im Garten. Das alte Staudenkraut ist abgemäht, aber noch nicht abtransportiert und verbrannt. Alles liegt unter einer dicken Schneedecke. Nur da, wo es geweht hat, schauen die Frühlingsblüher etwas heraus.
Doch im Gewächshaus ist es am Tage bei Sonnenschein schon sehr schön warm, um die 25°C und draußen um 0°C. Nachts sind es draußen bis -10°C und im Glashaus 3-5°C. Ich weiß nicht, ob die Aussaaten diese Temperaturschwankungen gut überstehen. Deshalb schiebe ich sie auf einem fahrbaren Regal ins Gästebad bei etwa 20°C.
Da alles ausgesät ist und das bereits Aufgelaufene schon pikiert wurde, wird die Arbeit knapp, und ein Frühjahr ohne Beschäftigung mit dem Garten ist nicht denkbar.
Deshalb habe ich mal etwas für mich Neues ausprobiert. Die eingesammelten Sämlinge und Stecklinge vom Herbst vergangenen Jahres, z. B. von Spornblume und Glockenknöterich sind schon recht hoch. Ich habe sie abgeschnitten, in Bewurzelungspulver getaucht und in Töpfe gesteckt. Nun hoffe ich die Kopfstecklinge bewurzeln gut und die dekapitierten Pflänzchen zeigen mehrere neue Austriebe für eine buschige Pflanze.

20 cm Schnee bedeckt Ende März 2013 den Garten
Iris reticulata 'Harmony' kommt als erste wieder durch.
Aussaaten und Stecklinge im Gewächshaus
Dekapitieren der Spornblumen

Kommentare:

  1. Oh nein, was habt ihr noch Schnee - und das Ende März. Bei uns liegt nur noch ganz wenig an verschiedenen Eckchen, dort wo kaum die Sonne hinkommt.Meine ersten Pflänzchen werde ich am Wochenende pikieren.
    LG Christina

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns beginnt es gerade tagsüber in der Sonne etwas zu tauen.
    Einige Wege und an der Südseite der Hauswand sind schon schneefrei, aber die Flächen sind alle noch schneebedeckt. Ich habe mir heute gerade Erde gekauft, weil meine erde zum Pikieren draussen gefroren ist. Ein tolles grosses Gewächshaus für viele Sämlinge habt ihr da.
    LG Cordula

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jochen, bei uns sieht's genauso aus. Am Sonntag früh waren es noch mal –11 °C und eisiger Ostwind! Das Weiß wird zwar allmählich weniger, aber Grün kommt nicht hinzu, selbst das Gras sieht braun aus. Der Winter hat uns noch fest im Griff...

    AntwortenLöschen