Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Groß Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 700 Seiten mit fast 3.000 Bildern unseren Naturgarten kennen lernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden in Asien und Amerika besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Seit mehr als 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Garten können Sie täglich von Mai bis Oktober von 10.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten, auch für Einzelpersonen. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de)

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden". Inzwischen ist im Juli 2019 die 2. Auflage erschienen, die nun im Sommer 2020 leider bereits vergriffen ist. Restexemplare können Sie per E-Mail bei mir bestellen.







Samstag, 27. Juni 2020

Die traurige Trauerweide

Die Trauerweide vom Nachbarn wirft in diesem Frühsommer jede Menge gelbe Blätter ab. Auf diesen sind mehrere braune Flecken (Nekrosen) zu sehen. Auch die jungen Triebe haben schorfartige Nekrosen. 
Nach Recherchen im Internet könnte es sich um die Marssonina-Blattfleckenkrankheit (Triebspitzendürre) hervorgerufen durch den Pilz: Marssonina salicicola handeln. Sie ist eine der am häufigsten beobachteten Krankheiten an der Trauerweide. 

Folgende Symptome weisen auf einen Befall hin:

·       Befallen werden Blüten, Blätter, Zweige und Triebe.
·       Auf den Blättern bilden sich 3 mm große Nekrosen.
·       Verkrüppelte Blätter
·       Vorzeitiger Blattabwurf
·       Aufplatzende, schorfartige Nekrosen auf jungen, grünen Trieben
Ruft Spitzendürre hervor (Absterben der Triebspitze) 

Angesichts der Größe des Baumes ist eine fungizide Behandlung ausgeschlossen. Wer kann helfen? Ist der Baum noch zu retten?





Kommentare:

  1. Hallo Jochen, das ist ja wirklich traurig. So ein schöner grosser Baum, aber ich glaube da hilft nur ein starker Rückschnitt. Zum Glück treibt die Weide ja immer wieder neu aus und ist in ein paar Jahren wieder so schön wie vorher. Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  2. ... wie ich mir heute ansehen konnte hat sich die Weide inzwischen prächtig erholt.

    AntwortenLöschen