Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Groß Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 700 Seiten mit fast 3.000 Bildern unseren Naturgarten kennen lernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden in Asien und Amerika besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Seit mehr als 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern. Daneben gibt es auch einen großen Gemüsegarten und eine Streuobstwiese, die ebenfalls nach den Prinzipien des Naturgartens bewirtschaftet werden.

Unseren Garten können Sie täglich von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345.

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.







Samstag, 16. Januar 2016

Aussaatzeit


Die erste Gartenarbeit des neuen Jahres ist erledigt, die Aussaat in Saatschalen. Leider keimten in den vergangenen Jahren immer nur so um die 50% der Samen. Allerdings habe ich sie auch alle zum gleichen Zeitpunkt, Mitte März, ausgesät, bis zum Keimen bei 15-20°C dunkel gehalten und anschließend ins Gewächshaus heller und kühler gestellt. Die Unterscheidung in Normalkeimer, Kühlkeimer oder Kaltkeimer war mir zu kompliziert bzw. ging schief, die Samen keimten bereits vor der Kühlperiode. Siehe auch:
http://wildstauden.blogspot.de/2015/02/kuhlkeimer.html und 
http://wildstauden.blogspot.de/2013/03/die-neue-saat.html. 

Übersicht  Aussaaten  2010 bis 2015



2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Aussaat
10. 3.
10. 3.
10. 3.
10. 3.
10. 3.
10.2.*
10.1.
Samenportionen
27
47
58
86**
30
73
46
nicht aufgegangen
15
55%
25 
53%
26 
45%
32
37 %
19
63%
32  
44%

in Töpfen
12
21
31
54
11
41

Anzahl Pflanzen
223
720
384
1.133
350
948


* 2 Wochen im Februar draußen, dann am 1. März ins warme, dunkle Zimmer bei 20°C.
Nach Keimung ins kältere, hellere Gewächshaus  bei 10°C bis 30°C (bei Sonne).
**GdS + RHS

Auch in diesem Jahr säte ich einige selbst gesammelte Samen bereits Ende November, nicht ahnend, dass wir den wärmsten Dezember bekommen und siehe da, Cenolophium denudatum, die Baltische Petersilie erschien zum Heiligen Abend!?



Alle anderen kamen gleich nach der Lieferung der GdS, Mitte Januar, in die Schalen und diese bei um die 0°C  ins Freie. Das müßte nun optimale Erfolge bringen? Zumal ich gelesen hatte, dass die meisten Stauden Kühlkeimer sind, d. h. von Januar bis Februar in Saatschalen, 4-6 Wochen bei 0- 5°C ins Freie, danach bei 15° C Keimung im März. Kaltkeimer oder Frostkeimer mit einer vorherigen Warmperiode, 2 bis 4 Wochen gut feucht bei 18 bis 22 Grad sollen eher selten sein.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen