Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Groß Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 700 Seiten mit fast 3.000 Bildern unseren Naturgarten kennen lernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden in Asien und Amerika besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Seit mehr als 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern. Daneben gibt es auch einen großen Gemüsegarten und eine Streuobstwiese, die ebenfalls nach den Prinzipien des Naturgartens bewirtschaftet werden.

Unseren Garten können Sie täglich von Mai bis Oktober von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten, auch für Einzelpersonen. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345.

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können. Leider ist das Buch z. Zt. vergriffen. Über eine Neuauflage wird demnächst entschieden.







Montag, 31. März 2014

Langes Frühjahr

Ist das schön, dass wir so ein langes Frühjahr haben! Das Abmähen der Staudenreste ist längst erfolgt. Die grüngrauen Pflanzungen schmücken sich mit Wildtulpen und Krokussen. Interressant ist, wie die Vögel den Rest der Arbeit erledigen. Ein Taubenpärchen, ein Elsternpaar, jede Menge Amseln, Spatzen und Meisen weiden regelrecht die Beete nach Pflanzenresten ab, die sie zum Nestbau benötigen. Leider bedienen sich die Vögel auch an den Würmern, die ihrerseits die Hälmchen in die Erde ziehen wollen. Unterirdisch sind auch andere Nestmaterialsammler unterwegs.

Nach der Größe des Nestes und der Gänge zu urteilen habe ich hier das Nest einer Wühlmaus beim Stauden einbuddeln erwischt. Die Maus war längst geflohen.


 
Das Umgestalten der Pflanzungen ist zwar sehr anstrengend macht aber auch sehr viel Freude. Im Bild wurde eine Drift von Monarda-Sämlingen gepflanzt. Die Samen der Samentauschaktion der GdS vom letzten Jahr ergaben mehr als 50 kräftige Pflanzen. Vor der Pflanzung werden natürlich alle Unkrautwurzeln entfernt, gewissermaßen die Läuse aus dem Pelz gesammelt. Auch im naturalistischen Garten ist das ab und zu notwendig.
Im letzten Bild ein Beet mit Neuanschaffungen des letzten Jahres von Staudengärtnern. In der vordersten Reihe Achillea filipendulina 'Credo'. während die Pflanze links sehr gut austreibt sind die Pflanzen mit dem großen, bunten Etikett von einem anderen Anbieter verschwunden. Nur noch Stiele ragen aus der Erde und das Wurzelwerk ist tot (nicht aufgefressen). Dabei haben sie im Jahr des Kaufs sehr stark geblüht.
Bei Gaissmayer steht: "Die kräftige Sorte mit ausgezeichneter Standfestigkeit wächst stark und bleibt lange im Garten erhalten. Für dieses "Erstlingswerk" von Ernst Pagels gab es bei der Staudensichtung ein "sehr gut"."
Die Pflanzen sind nicht von Gaissmayer und auch nicht von Pagels!
Was läuft da falsch bei mir?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen