Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Groß Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 700 Seiten mit fast 3.000 Bildern unseren Naturgarten kennen lernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden in Asien und Amerika besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Seit mehr als 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern. Daneben gibt es auch einen großen Gemüsegarten und eine Streuobstwiese, die ebenfalls nach den Prinzipien des Naturgartens bewirtschaftet werden.

Unseren Garten können Sie täglich von Mai bis Oktober von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten, auch für Einzelpersonen. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345.

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.







Sonntag, 12. Juni 2011

Bergwiesen im Osterzgebirge


Wieder mal in der Heimat, im Osterzgebirge, wo ich meine ersten botanischen Ausflüge vor über 50 Jahren machte. Dank der zahlreichen Naturschutzgebiete waren alle meine "Freunde" noch da.


Für die Trollblumen auf den Geisingbergwiesen war es wohl schon zu spät. Dafür blühten die Knabenkräuter, der Wiesenknöterich, gelber Hahnenfuß und der Bärwurz.


Meum athamanticum, der Bärwurz, ist mir ob seines starken Geruches noch gut in Erinnerung. Er ist auch Bestandteil des Kräuterlikörs ("Geisinger" oder "Altenberger"), den ich damals als ersten Alkohol zu mir nahm.


Blau, Rot und Gelb, ich würde sie Papageienblume nennen. Es ist jedoch der Hainwachtelweizen, Melampyrum nemorosum, wie mir ein Gartenfreund gerade mailte.


Die Kuckucks-Lichtnelke gibt es auch in Mecklenburg. Ich werde sie nächstes Jahr aussäen. Ihr Rosa passt sehr gut zu der Trollblume 'Alabaster' und der blauen Himmelsleiter (Polemonium) in meinem Garten.


Die Bergwiesen waren vom Wiesenknöterich dominiert. Sollte ich auch noch mehr im Garten pflanzen.


Am Waldrand stand die Akeleiblättrige Wiesenraute.


Im Schwarzbachtal bei Dippoldiswalde fanden wir große Horste vom Waldgeißbart.


Hier stehen noch ganz versteckt im Grünen einige Exemplare der Feuerlilie (Lilium bulbiferum), ein Grund bald mal wieder hin zu fahren.
Posted by Picasa

1 Kommentar:

  1. Ja man muss nur die richtigen Leute fragen .-).
    Es handelt sich bei dieser Art um den Hein-Wachtelweizen
    Melampyrum nemorosum.
    Vor zwei Wochen war ich im ebenfalls da im Erzgebirge nahe der Grenze zu Tschechien und musste feststellen, dass Wiesenknöterich und auch der Wiesenstorchschnabel dort auf fast jeder Wiese an den Gehöften wachsen.

    AntwortenLöschen