Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Freitag, 2. Dezember 2011

Kompost ausbringen

Was kann man jetzt Anfang Dezember noch im Garten machen? Der trockene November macht es möglich, noch gut mit der Schubkarre durch den Garten zu kommen und Kompost auszubringen. Für die Ausbringung des Kompostes habe ich mir folgende Technologie angeeignet. (Ich weiß nicht mehr, ob das meine Idee war, abgeleitet von einer Silagefräse, oder ob ich das irgendwo gelesen habe.)
Mit der Gartenfräse "Mantis" fahre ich den Komposthaufen von unten nach oben ab. Wie sie sehen, benutze ich keine Kompostbehälter oder Ähnliches. Diese sind mir meist zu klein. Bei mir werden die Abfälle eines Jahres bis zu 2 m hoch aufgesetzt. Die Länge richtet sich nach der Menge der Abfälle und die Breite wähle ich nicht zu klein. Nach 1 Jahr wird umgesetzt und im 2. Jahr wird der Kompost ausgebracht. Sehr oft liest man, dass der Kompost gesiebt werden soll. Das ist mir zu viel Arbeit. Stattdessen wird er mit der "Mantis" regelrecht abgefräst und somit sehr schön locker, feinkrümelig und gut durchmischt zum Ausbringen in die Schubkarre geladen. Auf den Gemüsebeeten werden mit dem Kompost evtl. Unkräuter, meist Gräser abgedeckt und bis zum Frühjahr erstickt.  Auf etwa 300 m² Gemüsebeeten habe ich in den letzten Tagen 50 Schubkarren Kompost verteilt.
Im Frühjahr wird dann der Kompost mit der "Mantis" mit dem anstehenden Boden vermischt. Evtl. noch vorhandene grobe Partikel des Kompostes dienen der Durchlüftung des Bodens, die viele Pflanzen, wie z. B. Tomaten und Gurken sehr mögen. Die Regenwürmer freut es auch, wenn sie noch was zum Knabbern bekommen.

Ach ja, der Staudengarten bekommt nichts davon ab. Meine Stauden wachsen auf Grund des hohen Wasserangebotes ohnehin schon in den Himmel. Wenn das Gemüse den Boden ausgezehrt hat, nutze ich die Erde der Gemüsebeete um Lücken im Staudengarten zu füllen.

Bei diesem Anblick schrillen die Alarmglocken. Die schneeweißen Wurzeln der Winde kann man gut erkennen und muß sie unbedingt raus sammeln. Manchmal hat das auch schon eine Wühlmaus gemacht. Dann findet man Löwenzahn und andere Wurzeln in einer Vorratskammer im Kompost. Auch Tulpen ;-)

Als ich die ersten Windenblüten am Riesen-Chinaschilf ranken sah, empfand ich diese Kombination ganz reizend für meinen Wildstaudengarten. Das war vor 20 Jahren. Seitdem reiße ich jeden Sommer Winden von meinen Stauden sonst würden sie erst heruntergedrückt und dann ganz überwuchert. Die Winde wandert mit dicken aber sehr leicht brüchigen weißen Wurzeln durch große Gartenbereiche und ist sehr schwer zu bekämpfen, eigentlich das schlimmste Unkraut, noch vor Giersch, Quecke, Brennnessel und Löwenzahn. Übrigens habe ich erst kürzlich ein Zitat von Karl Förster wieder gefunden:
"Welch neuartigen Anblick, selbst an völlig trockenen Plätzen, schenkt uns der steile, monumentale Gräserbusch des Riesen-Miscanthus, der, angerankt mit blauen und weißen Winden, vor Gewitterwolken aufragt."
Offensichtlich habe ich das schon mal vor mehr als 20 Jahren gelesen und deshalb die weißen Winden anfangs toleriert.

Kommentare:

  1. Bei den Mengen mußt du wohl auch früh anfangen, so eine Fräse zerteilt doch auch die Wurzeln der Winde besonders fein.
    Ich habe mal gelernt, dass Fräsen nicht so gut für den Boden sind, da sie die Struktur zu fein zerkleinern und damit die lockere Struktur des Bodens zerstören, der Boden verschlemmt dann leichter ,
    auch bringen wir den Kompost erst im Frühling aus, damit die Bodenbakterien nicht der kalten Witterung ausgesetzt sind der Regen die Nährstoffe nur ausschwemmt. Kompost ist für mich ein Lebewesen das im Wachstum den Pflanzen direkt zur Verfügung stehen muß.
    Mist muß dagegen schon im Herbst untergearbeitet werden, da er noch verrotten muß.
    Ich arbeit auch mit Mulch aus Gartenabfällen, das heißt die Pflanzen lege ich gleich neben die Reihen und lasse sie erst eimal abtrocknen und verwelken. Ebenso bleiben die Stauden bis zum Frühling stehen und so ist der Kompost nur halb so viel.
    Da wir sehr sandigen Boden haben, erhalten auch Stauden und vor allem die Rosen und Obstbäume etwas Kompost im Frühling.
    Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jochen,

    in diesem Gartenjahr habe ich mir durch abgestochene und umgelegte Grassoden die Winde in ein neu angelegtes Hügelbeet geschleppt. Das ist sehr sehr ärgerlich, denn wie Du schon schreibst, brechen die Wurzeln beim Rausreißen schnell ab und der Rest wächst dann weiter und überwuchert alles.
    Wie Frauke bringe auch ich den Kompost erst im Frühjahr aus und arbeite ihn unter. Seitdem ich den Komposthaufen mit Regenwürmern anreichere, brauche ich ihn nicht mehr zu sieben und es verrottet alles viel viel schneller.

    Herzlichen Gruß Joona

    AntwortenLöschen