Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Groß Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 700 Seiten mit fast 3.000 Bildern unseren Naturgarten kennen lernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden in Asien und Amerika besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Seit mehr als 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern. Daneben gibt es auch einen großen Gemüsegarten und eine Streuobstwiese, die ebenfalls nach den Prinzipien des Naturgartens bewirtschaftet werden.

Unseren Garten können Sie täglich von Mai bis Oktober von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten, auch für Einzelpersonen. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345.

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können. Leider ist das Buch z. Zt. vergriffen. Über eine Neuauflage wird demnächst entschieden.







Sonntag, 14. April 2019

Blumenwiesen sparen?



Blumenwiese mit Reiherschnabel (Erodium cicutarium) im April 2007 in der Nähe unseres Dorfes

Der gleiche Blick im April 2019. Die Blumenwiese wurde ein Maisacker mit reichlich Mist.




Wollen wir das wirklich?

Mittwoch, 10. April 2019

Das kleine Fröschlein


Die letzte Winterarbeit war das Stutzen des Efeus. Vom Dach musste alles runter und an der Wand haben wir die Altersform abgeschnitten. Vor 7 Jahren habe ich das noch selbst gemacht. Wie doch die Zeit vergeht! (https://wildstauden.blogspot.com/2011/03/monster-efeu-schneiden.html). 
Der Efeu diente gleich als Startkapital für eine Benjeshecke. Für die Benjeshecke habe ich mich entschieden, da das Verbrennen wohl nicht die beste Lösung war, und weil ich eine Überwinterungsmöglichkeit für Igel brauche.  Vor ein paar Tagen entdeckte ich ihn im Kompost. Gerade noch rechtzeitig vor dem Ausbringen! Nun muss ich damit bis Mitte April warten, sagt unsere Igelmutter in Groß Potrems. Dann wird er erwachen.

Monsterefeu

Benjeshecke im Obstgarten
Da schläft der Igel, schnell wieder zudecken.

Schnell wieder zudecken.

Mit meiner Enkelin auf Entdeckungstour. Die ersten Frösche und Molche sind bereits wach.

Pikieren im Glashaus bei 25°C.

Erste Versuche, die kleinen Fingerchen sind gut zum Pikieren geeignet.

Bei den Schneeglöckchen im Schlosspark, die inzwischen schon verblüht sind.