Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Groß Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 700 Seiten mit fast 3.000 Bildern unseren Naturgarten kennen lernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden in Asien und Amerika besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Seit mehr als 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern. Daneben gibt es auch einen großen Gemüsegarten und eine Streuobstwiese, die ebenfalls nach den Prinzipien des Naturgartens bewirtschaftet werden.

Unseren Garten können Sie täglich von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345.

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.







Mittwoch, 13. Mai 2015

Blumenerde mit Torf oder Kompost

Im letzten Post ging es hauptsächlich um torffreie Erde. Hier noch mal das Ergebnis eines Versuches mit Agastache rugosa über vier Wochen mit torfhaltiger Blumenerde (1. Reihe rechts beginnend), eigenem Kompost (2. Reihe) und ausgepflanzt im mit Kompost angereichertem Anzuchtbeet mit normaler lehmhaltiger Gartenerde.
Das Ergebnis ist ziemlich eindeutig zugunsten des Auspflanzens ins Beet bzw. zur Verwendung eigenen Kompostes. Offensichtlich werden die Nährstoffe in den Blumenerdetöpfen schnell ausgewaschen, sowohl bei torfhaltiger als auch bei torffreier Blumenerde.


Kommentare:

  1. Gut so!! Irgendwie komme ich mit der handelsüblichen Erde auch nicht zurecht...

    AntwortenLöschen
  2. Hast Du beim Kompostversuch in Töpfen reinen Kompost genommen oder ihn mit anderer Erde bzw. Sand oder so vermischt?
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe reinen Kompost genommen, weil ich fast nur gejätetes Unkraut und Gemüseabfälle kompostiere und da ist genug Erde dabei.

    AntwortenLöschen
  4. Mir hat die Blumenerde immer zu schimmeln angefangen, jetzt nehm ich nur noch torffreie und siehe da - keine probleme mehr!

    AntwortenLöschen