Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Groß Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 700 Seiten mit fast 3.000 Bildern unseren Naturgarten kennen lernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden in Asien und Amerika besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Seit mehr als 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern. Daneben gibt es auch einen großen Gemüsegarten und eine Streuobstwiese, die ebenfalls nach den Prinzipien des Naturgartens bewirtschaftet werden.

Unseren Garten können Sie täglich von Mai bis Oktober von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten, auch für Einzelpersonen. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345.

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.







Sonntag, 11. Mai 2014

Aconogonum paniculatum ssp. frondosum und der Frost


Schon vor einigen Jahren gab es eine Neueinführung beim Knöterich, den Kleinköpfigen oder Buntblatt-Knöterich (Polygonum microcephala). Er wird als Sorte 'Red Dragon' gehandelt. Die Blüte ist wahrlich sehr klein und spät im Jahr. Der Buntblatt-Knöterich ist wohl eher eine Blattschmuck-Pflanze. Er blüht im September. Nach dem ersten Winter (2010) war er tot.




 
Man sollte gegenüber den Neueinführungen der Staudenbetriebe doch immer sehr skeptisch sein.
Im letzten Jahr kaufte ich den im Titel genannten Aconogonum paniculatum ssp. frondosum und war ganz begeistert von seiner Erscheinung. Eine Kleinausgabe der Johanniswolke mit einer sehr langen Blütezeit.

Doch in diesem Frühjahr die Ernüchterung. Es rührte sich nichts bei dieser im letzten Jahr so kräftigen Pflanze. Nun stehen manche Knöteriche ja besonders spät auf, und tatsächlich kam noch ein kleiner Sproß aus einem niederliegenden Stängel. Ich habe die ganze Pflanze dann ausgegraben um zu schauen, ob da irgendwo noch ein treibendes Auge zu entdecken ist. Nothing, nada, nitschewo!
Der kleine Sproß bekam dann in der letzten Woche noch einen Spätfrostschock (ich berichtete im letzten Blog). Jetzt treibt er wieder. Ob es wohl in diesem Jahr wieder so eine imposante Staude wird?










Kommentare:

  1. Ich drücke dir die Daumen, dass er sich gut erholt.
    LG Cordula

    AntwortenLöschen
  2. Den 'Red Dragon' habe ich dank des milden Winters sogar im Kübel überwintert.
    Nun habe ich ihn allerdings ins Beet, in geschützter Lage, gesetzt. In dieses Beet fege ich im Herbst immer das gesamte Laub unserer Hainbuchenhecke. So hoffe ich, wird er dort auch einen strengeren Winter überleben. Beim Kauf sagte man mir aber ehrlich dazu, dass er frostempfindlich ist.
    Deinen Garten habe ich eben im NDR gesehen. Im Fernsehen sieht er noch beeindruckender aus als auf den Fotos.

    Liebe Grüße,Vera

    AntwortenLöschen