Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Groß Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 700 Seiten mit fast 3.000 Bildern unseren Naturgarten kennen lernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden in Asien und Amerika besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Seit mehr als 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern. Daneben gibt es auch einen großen Gemüsegarten und eine Streuobstwiese, die ebenfalls nach den Prinzipien des Naturgartens bewirtschaftet werden.

Unseren Garten können Sie täglich von Mai bis Oktober von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten, auch für Einzelpersonen. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345.

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können. Leider ist das Buch z. Zt. vergriffen. Über eine Neuauflage wird demnächst entschieden.







Samstag, 13. August 2011

Staunässe

 
Das ist kein Bild vom vergangenen Herbst, sondern heute aufgenommen, nach dem Record-Regen hier im Nordosten. Die wochenlange Staunässe hat bisher nur dem Knöterich geschadet (im Bild Polygonum weyrichii) aber auch Polygonum polymorphum, der Wolken- oder Himalaya-Knöterich ist wohl hinüber.
Gewundert hat mich das schon sehr, wo doch die Gattung Knöterich als sehr wüchsig und robust gilt. Die Wurzeln sind sehr dick und gehen sehr tief.
Die Nachtviole, Hesperis matronalis, ist im Wurzelbereich völlig aufgelöst und das Oberirdische ist verwelkt, sofern man diesen Begriff für "absaufen" verwenden kann.
Ich hoffe, dass nicht noch mehr Verluste auftreten. Ein Vorteil ist sicher, dass der Großteil unserer Stauden für feuchten Boden ausgesucht ist, da wir in einer Senke am Dorfteich wohnen.

1 Kommentar:

  1. meine Stauden vertragen den Regen bestens, da sie auf einem Wall waschen und das Regenwasser so abläuft
    so wurden in der Marsch früher immer Grubben, kleine Gräben gestochen und das Getreide und die Wiesen lagen etwas höher, so sammelt sich das Wasser nicht an den Wurzel
    heute wird drainiert und gleich in die gr0ßen Gräben geleitet; nur was machen die Landwirte wenn die Schöpfwerke die Wassermassen nicht schaffen, die Böden vernessen und ein Totalausfall droht!

    hat der Boden denn eine Drainage,

    AntwortenLöschen