Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Leider können wir nur bis zu 15 Personen empfangen (keine Busse). Der Garten ist zu klein und die Wege sind sehr schmal.
Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).








Samstag, 3. März 2018

Das späte Frühjahr

Anfang März liegt noch alles unter einer Schneedecke, zwar dünn, aber besser als Kahlfrost. Die Nachttemperaturen lagen bei uns im Nordosten in den letzten Tagen bei -13°. Man sagt bei -12° erfrieren die Brombeeren. Da können wir mal gespannt sein.
Die Winterlinge machen in diesem Jahr ihrem Nahmen alle Ehre. Trotz der tiefen Nachttemperaturen schauen sie am Tag in die Sonne. Schneeglöckhen sehen eher gestresst aus und die Elfenkrokusse sind noch nicht zu sehen.


























Das späte Frühjahr kommt mir sehr entgegen, denn die Renovierungsarbeiten im Haus sind noch in vollem Gange. Gartenarbeit kann ich noch gar nicht gebrauchen.
Das Abkleben von Türen und Fenstern ist offensichtlich das A und O der heutigen Malkunst. Die Firma "DeAllrounder" aus Rostock macht das sehr gewissenhaft.




Wenn der Maler dann gegangen ist, beginnt unsere Schicht. Es muss wieder eingeräumt werden und gebohrt, gedübelt und befestigt werden, wie im Bild die neuen Regale der Speisekammer. Ein neuer Gefrierschrank war auch mal nötig und nun kann die Ernte im Obst- und Gemüsegarten ganz traditionell, wie seit mehr als 40 Jahren, eingebunkert werden.



Der neue Gefrierschrank



1 Kommentar:

  1. Ja, Jochen, bei einem guten Maler dauern die Vorarbeiten oft länger als die eigentlichen Arbeiten. Aber wenn es einmal anders war, weiß man das zu schätzen.
    Deine Gartenfotos mit der Schneedecke gefallen mir sehr. Mein Garten sieht momentan so aus, als wäre er betoniert. Die Erde ist hellgrau. Der Kahlfrost hat Schneeglöckchen, Märzenbecher und Lenzrosen nun endgültig in die Knie - d.h. auf den Boden - gezwungen.
    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen