Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Dienstag, 8. Dezember 2015

Winterjasmin schneiden

Zu den Kommentaren vom letzten Post noch ein paar Bemerkungen und Bilder.
Ja, Edith, ihn so lassen wie er ist, habe ich nun fast 40 Jahre durchgehalten. Doch nun kommen die Enkel, es sind inzwischen schon sechs, und sollen unter Aufsicht spielen. Da wird jeder Platz auf der Terrasse gebraucht.
Danke Anja und Michael für die klaren Worte.
Ich bin gleich zur Tat geschritten, bevor ich es mir noch mal überlege. Manche Dinge muss man sofort machen. So halte ich es auch mit Umpflanzaktionen.

Die Hälfte ist bis auf Hüfthöhe gekürzt.


Es waren hunderte Triebe von unten, und es sind auch grüne dabei.

Das Nächste ist der Efeu rechts am Haus.
Vom Schneiden des Efeus hatte ich schon berichtet: http://wildstauden.blogspot.de/2011/03/monster-efeu-schneiden.html.





Kommentare:

  1. Aua, ein Rückschnitt während der Blüte, das tut weh! Stehen die blühenden Triebe nun wenigstens in einer Vase? Die würden vielleicht sogar noch Wurzeln schlagen. Ich denke an Jungpflanzen für die Enkel... Spaß beiseite, wenn der Entschluß gefallen ist, muß man (Mann) handeln. Das duldet keinen Aufschub. Sonst überlegt man (Frau auch) es sich noch anders. Ich werde die Sache auf jeden Fall weiter verfolgen. Einen schönen Abend und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  2. Oh, oh, oh, sage ich zum Efeu, der an Deiner Hausfassade hochspaziert. Der hinterläßt bleibende Spuren. Aber ich denke, das hast Du von Anfang an gewußt. Er sieht natürlich toll aus, ist immergrün, Vögel nisten darin, wenn er sich nur nicht so hartnäckig am Mauerwerk festkrallen würde. Falls Du meinen Blog liest, weißt Du, daß ich Efeu in seiner Altersform habe, der den ehemaligen Süßkirschbaum komplett überwuchert hat. Aber es gibt auch eine Stelle an der Nordseite des Gebäudes, da muß ich auch im Winter immer die Ranken vom Mauerwerk reißen. Ich bin gespannt auf den Efeupost. Auch eine spontane Entscheidung? LG Edith

    AntwortenLöschen
  3. Beim Efeu entferne ich nur die Altersform (siehe auch:: http://wildstauden.blogspot.de/2011/03/monster-efeu-schneiden.html). Alles andere bleibt am Mauerwerk und um das muss ich mir keine Gedanken machen. Es steht schon seit 1818 und ist 80 cm dick.
    Efeu-Ranken vom Mauerwerk reißen ist schlimmer als ein Rückschnitt des blühenden Winterjasmins. :-)

    AntwortenLöschen