Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten. Auf Grund der geringen Größe und der schmalen Wege in unserem Garten können wir nur maximal 15 Personen (keine Busse!) empfangen.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Freitag, 3. April 2015

Gute Seiten, schlechte Seiten

Die Stauden im Garten sind bei dem Osterwetter noch kaum zu sehen. Dafür sind die Kranich-Brutpaare schon da, in Mecklenburg-Vorpommern. Das sind die schönen Seiten unserer Heimat.
Was sich manche Landwirtschaftsbetriebe leisten, wie hier am Naturschutzgebiet "Göldenitzer Moor", wo wir auch die Kraniche fotografiert haben, sollte bestraft werden.
Die Fotos hat Timon Mickley (12 Jahre) gemacht. Er interessiert sich sehr für die Natur und findet es sehr schlimm, dass manche Menschen so einen Dreck in der Natur hinterlassen.





Kommentare:

  1. Ich finde solche Hinterlassenschaften auch sehr traurig. So was muss auf jeden Fall beschtrafft werden.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist allerdings ziemlich schlimm. Gerade diese feinen Plastikfäden sind wirklich ein Desaster. Das tragen Vögel als Nistmaterial ins Nest ein, die Jungen verheddern sich drin und den Rest kann man sich vorstellen. Von Strangulieren bis hin zu der simplen Tatsache, dass die Jungen das Nest nicht verlassen können und elendig verhungern müssen, ist alles dabei.
    Bitte wende Dich damit an die zuständige Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Rostock, die müssen das verfolgen. Auch das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg sollte das erfahren, damit der betreffende Landwirt auch von dort zur Verantwortung gezogen wird. Und das Wichtigste dabei: Dranbleiben!!! Wenn das Zeug nicht weggeräumt wird, im Abstand von mehreren Wochen immer mal wieder freundlich nachfragen, was denn aus der Sache geworden ist! Die Behörden müssen einfach merken, dass sich die Bürger dafür interessieren! Immerhin streicht der Landwirt seine Prämien auch aus Deinen Steuergeldern ein!
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, Kraniche vor der "Haustüre" :-) Schöne Fotos und ich freue mich immer so, wenn die Kraniche bei uns über den Ort ziehen. In Schweden konnte ich sie auch mal "hautnah" erleben. Und, über den Dreck den die Menschen in der Natur hinterlassen, ärgere ich mich jeden Tag aufs Neue. Zum Glück sammelt unsere Fellnase nicht mehr so viel Mist auf. Schlimm genug, wenn sich unsere Kinder oder Haustiere an den Hinterlassenschaften verletzen oder vergiften, um sie kümmern wir uns. Aber was ist mit den Wildtieren? Es ist einfach zum k.... Erst kürzlich habe ich mich auch mal wieder öffentlich aufgeregt ;-) https://wildeschoenheiten.wordpress.com/2015/03/21/zum-tag-des-waldes/

    AntwortenLöschen