Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten. Auf Grund der geringen Größe und der schmalen Wege in unserem Garten können wir nur maximal 15 Personen (keine Busse!) empfangen.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Mittwoch, 25. Februar 2015

Medialer Kram


Da hat mich doch tatsächlich eine meiner Blogleserinnen gefragt: "Was hat Dich eigentlich bewegt, einen Blog zu machen? Du hättest ja auch einfach still vor Dich hingärtnern können. ... Ist das nicht, zusätzlich zur eigentlichen Gartenarbeit, nochmal total aufwendig? Allein der ganze technische Kram würde mich schon abschrecken."

Da ich auch besonders in letzter Zeit darüber nachdenke, welchen Sinn es macht nun schon im fünften Jahr zu bloggen, will ich mal hier eine Antwort versuchen.
Fangen wir hinten an: "Der ganze technische Kram..." Ich denke für die Unterhaltung eines Blogs muss man recht wenig wissen, und wenn man es kann, geht es ganz leicht von der Hand, wie das schreiben einer Mail. Irgendwie ist es auch so wie Mailen, nur das die Adressaten, die man erreichen kann, wesentlich zahlreicher sind. Im letzten Jahres waren es im Mai 5.000 Besucher, aber von diesen haben nur durchschnittlich 15 einen Kommentar verfaßt, also geantwortet.  
Siehe auch mein Blog http://wildstauden.blogspot.de/2014/10/ich-seh-gespenster.html.
Man darf also nicht erwarten, dass man wirklich interessante Diskussionen im Blog erreicht. Oft sind die Kommentare auf "Einen zauberhaften Garten hast Du da!", "Die Blüte ist herrlich!" und so weiter, beschränkt. Ab und zu kommt es vor, dass Gartenfreunde sich nicht trauen, so öffentlich zu schreiben. Dann bekomme ich eine E-mail. Auch gut!

Zeitaufwändig ist das Ganze schon, vorallem wenn man nur mit einem Finger schreiben kann, wie ich. Deshalb benutze ich auch möglichst viele Bilder. 
Warum also? Ein Rückblick:
Ich sehe den "ganzen medialen Kram" als eine Einheit. Im Mittelpunkt steht meine Homepage (www.wildstaudenzauber.de), die ich seit über 20 Jahren aufgebaut habe. Der Grund dafür war, dass ich meine seit etwa 40 Jahren bestehende Stauden-Datei in ein digitales Format bringen wollte und da Mitte der 90er Jahre die Internet-Ära in unserem Institut begann, sollte die Stauden-Datei auch gleich online gehen.

Der alte Dateikasten

Die ersten Karteikarten (im Bild) informierten über meine Lieblingsstauden, die Ligularien. Wichtig war auch immer die Herkunft, und so habe ich alle Bestellformulare (im Bild ein Sonderangebot von Förster-Stauden von 1985) aufgehoben. Bis Heute dokumentiere ich die Herkunft meiner Stauden, allerdings nicht online. Wie krank ist das denn, wird so mancher denken. Ist eben wissenschaftlich und da kann man nicht aus seiner Haut.
Mit den Jahren ist aus der Datei das Stauden-ABC geworden und die Homepage hat Heute  600 Seiten mit mehr als 2000 Bildern. Ich fotografiere schon seit Kindesbeinen gern im Garten. Laut Google Analytics hatte die Homepage im Mai letzten Jahres 10.000 Besucher, etwa doppelt so viele, wie der Blog. 
Doch zurück zum Blog. Den Blog sehe ich als eine Art Angel. Mit ihm ködere ich die Leute, die dann zur HP wechseln. Der "mediale Kram" wird noch durch facebook erweitert. Hier teile ich jeden Post des Blogs aber nur auf meiner Seite, weil die Gruppenadministratoren es nicht gern sehen, und denke, dass die z. Zt. 214 facebook-Freunde und auch andere angelockt werden, den Blog und die HP zu besuchen. Aus diversen facebook-Gruppen bin ich ausgetreten, weil mir das zu flach und kurzlebig war. Twitter u. a. medialer Kram kommt für mich ebenfalls nicht in Frage.
Dazu was das Ganze nun eigentlich gebracht hat, mehr in einem nächsten Blog. Mein einer Finger tut weh ;-( 
Nur so viel, es hat nicht so viel gebracht, wie man erwarten könnte, aber dennoch bin ich sehr zufrieden.
Nachtrag: 

Habe mal in den letzten Tagen gegoogelt, welche Vor- und Nachteile das Bloggen hat, und kann mich da nur den Meinungen im Netz mehr oder weniger anschließen, erspare es mir aber, das Alles mit einem Finger abzuschreiben.

Kommentare:

  1. Mach nur weiter mit Deinem "medialem Kram", ich mag das und freue mich. Du stellst viele spannende Stauden in Bild und Wort (mit einem Finger :-) ) vor und ich finde das großartig.
    Außerdem lebst Du Deinen Garten und bringst den Gärtnern Wildstauden näher, die nicht so bekannt sind. Das ist unter anderem Dein Beitrag zur Vielfalt, den ich wichtig finde. "Wat de Buur nich kennt freet he nich". Du zeigst es ihm und er lernt es durch die auch eine Art kennen :-)
    LG Cordula

    AntwortenLöschen
  2. Entschuldigung! ... von einer der Nicht-Kommentierer. Man erfreut sich immer an den schönen Beiträgen ohne daran zu denken, dass der Blogger auch Feedback gebrauchen könnte. Ich versuche mich zu bessern.
    Die Herkunft seiner Stauden zu dokumentieren ist doch normal. :-) Zumindest wenn man sich etwas ernsthafter damit beschäftigt. Wenn man z.B. Ableger nimmt von einer Staude, die seit Generationen in einem Dorf herumgereicht wird, dann könnte es sein, dass diese Staude gut angepasst ist an die dortigen Standortbedingungen (Wasser, Boden). Besonders interessant, wenn man passendes Material für schwierige Standorte sucht.
    Noch ein Tip zu Facebook: Wenn Sie dort die Option zum Folgen aktivieren, dann können andere Ihren Beiträgen folgen, ohne dass man befreundet sein muss. Ich finde jetzt aber grad nicht, wo man das einstellen kann.

    Grüsse, Mandy

    AntwortenLöschen