Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Freitag, 24. Oktober 2014

Echinacea purpurea

Roter Sonnenhut in meinem Garten
Oft werde ich gefragt, warum der Rote Sonnenhut (Echinacea purpurea) nur sehr kurzlebig ist. Dazu kann ich nur sagen, dass die Art, d. h. die Wildstaude bei mir schon 5 Jahre am gleichen Platz steht und kerngesund ist. Von den zahlreichen Züchtungsformen habe ich alle Pflanzen nach ein bis zwei Jahren wieder verloren.

Trotzdem sich die Art bei mir so gut hält, wollte ich vorsorgen und habe mir Samen bei der GdS bestellt. Das Ergebnis war nicht die reine Art, sondern ein Mischmasch aus verschiedensten Formen des Roten Sonnenhutes. Hier hatte sich wohl die Art mit den Züchtungen gekreuzt.
Schon im zweiten Jahr nach der Aussaat und nicht erst im Winter starben die Mischmasch-Pflanzen ab. Wie im Bild zu sehen, konnte es nicht am Boden liegen. Rechts eine vollkommen gesunde Pflanze und die Pflanze links war bereits Anfang September mausetot. Nach dem Ausgraben habe ich am Wurzelhals nach Lebenszeichen geforscht. Mausetot, und schon schimmlige Wurzeln.

Echinacea-Sämlinge in meinem Garten























Sichtungsbeet für Echinacea-Züchtformen in Weihenstephan
Bei einem Besuch im Sichtungsgarten Weihenstephan wurden meine Beobachtungen bestätigt. Teilweise standen auf den Sichtungsbeeten nur noch die Namensschilder. 63 Sorten werden hier seit 2009 (Vorsichtung) gesichtet. In diesem Jahr (2014) soll das Ergebnis bekannt gegeben werden. Leider habe ich noch nichts finden können.
Trotzdem kann man im Internet bei Staudengärtnern lesen: "Hervorragende Züchterarbeit wurde in den letzten 10 Jahren geleistet. Es wird ständig weitergezüchtet.  Lassen wir uns überraschen was da noch alles kommen wird!"
Mein Rat: Hände weg! Die Wildstaude Echinacea purpurea ist so wunderschön.

Echinacea purpurea am Naturstandort in Virginia, USA, zusammen mit der Seidenpflanze (Asclepias syriaca)


Kommentare:

  1. Wir haben sehr unterschiedliche Erfahrungen. Manche der neueren Züchtungen erweisen sich als richtig stark und gesund, andere geben schon kurz nach dem Pflanzen den Geist auf. Wir werden weiter beobachten und berichten.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe die bunten Züchtungen auch gesehen. Ich halte mich aber auch lieber an die alte Art da ich sie auch als Heilpflanze verwende. Sie ist in meinem Garten auch sehr robust und sät sich sogar selbst aus.
    Einen schönen, sonnigen Sonntag wünscht Marie

    AntwortenLöschen
  3. Nun sind die Ergebnisse veröffentlicht: http://www.hswt.de/forschung/wissenstransfer/infodienst-weihenstephan/2014/november-2014/staudensichtung.html.
    Mehr als die Hälfte der 62 Züchtungen wurden als entbehrlich eingestuft. Was soll man dazu sagen?

    AntwortenLöschen
  4. Wie sieht es mit anderen Wildarten aus zB. Echinacea pallida oder E. paradoxa aus? Gibt es da Erfahrungen in Deinem Garten und wie ist die Bodenbeschaffenheit dabei?
    LG Wein Schwärmer

    AntwortenLöschen
  5. E. pallida, E. paradoxa und E. tennesseensis habe ich ausgesät und in sandigen Lehmboden gepflanzt. Über die Ausdauer der drei kann ich noch nichts sagen. Sie sind wohl auch nicht sehr einfach zu halten, aber wunderschön wild. E. paradoxa blühte sehr lange. Siehe auch das Stauden-ABC in meiner Homepage http://www.wildstaudenzauber.de/Stauden_ABC/E_Latein.html. Dort habe ich über alle Echinacea geschrieben, was ich bisher weiß.

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für die Infos!
    LG Wein Schwärmer

    AntwortenLöschen