Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten. Auf Grund der geringen Größe und der schmalen Wege in unserem Garten können wir nur maximal 15 Personen (keine Busse!) empfangen.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Dienstag, 25. Juni 2013

Hitlerkraut

Schon über einen Monat Funkstille. Es gab aber auch viel zu tun bis zum "Offenen Garten" und auch die Ostsee rief mich mehrmals an den Strand, aber erst einmal auch ins Wasser (15°C).

Nun ist der "Offenen Garten" Geschichte. Fast 400 Leute zogen durch, und ich hatte kaum Gelegenheit zu interessanten Gesprächen. Was man aber auch alles erfahren kann?! So sagte mir eine Dame, der Sachalin-Knöterich wurde früher "Hitlerkraut" genannt, weil er auf den Flugzeug-Hangars als Tarnung gepflanzt wurde. Das weis nicht mal Google!
Beim letzten "Offenen Garten" erfuhr ich, dass man den Riesen-Knöterich wie Spargel zubereiten kann. Er soll gut schmecken.
Nun hoffen wir noch auf den Besuch vieler Staudenfreunde aus nah und fern und viele interessante Gespräche.
Jede Menge interessante Stauden aus der Frühjahrsaussaat warten noch auf neue Besitzer. Diesmal waren es Samen von der GdS und der RHS (Royal Horticultural Society), England.

Kommentare:

  1. Das habe ich auch noch nie gehört. Macht die Pflanze aber nicht sympathischer.

    AntwortenLöschen
  2. diesen Namen noch etxra bekannt zu machen ist mir sehr fremd und völlig daneben

    in freier natur überwuchert es alle heimischen Pflanzen und sollte wie Bärenklau sofort vernichtet werden
    dies würde ich mir nimals in den Garten pflanzen!

    Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Völlig daneben finde ich dagegen die Hysterie, mit der immer mehr gewachsene Eigenheiten der deutschen Sprache der politischen Korrektheit geopfert werden! Meine Großeltern sagten beispielsweise zur Lampionblume (Physalis alkekengi) immer "Judenkirsche". Das hört man auch nicht mehr. Und wir Sachsen sagen auch nach wie vor "Tschechei" und nicht neudeutsch "Tschechien". Dabei vestehen wir uns bestens mit unseren Nachbarn...
    Der Sachalin- und der Japan-Knöterich (bzw. eine unheilvolle Hybride aus beiden) dominieren z. B. an der Neiße zwischen Zittau und Görlitz weite Uferbereiche und werden durch den Landschaftspflegeverband regelmäßig gemäht, wie ich mal las. Das Mähgut landet wohl dann in der Biogasanlage. Man habe angeblich auch schon Marmelade daraus gemacht. Aufgrund ihres Oxalsäuregehaltes eignen sich die Pflanzen für eine Art "Rhababermarmelade". Aber der Kampf gegen diese Pflanzen scheint immer noch eine Sisyphusarbeit zu sein. Ciao - Tobias

    AntwortenLöschen