Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten. Auf Grund der geringen Größe und der schmalen Wege in unserem Garten können wir nur maximal 15 Personen (keine Busse!) empfangen.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Montag, 13. Februar 2012

Japanische Gärten

Da der Garten noch immer verschneit ist, ist das eine gute Gelegenheit sich mit einigen theoretischen Gartenthemen zu beschäftigen und alte Bilder hervorzuholen. Im Folgenden ein Auszug aus meiner neuen Internetpräsentation zum Thema Gartengestaltung und den Wurzeln des naturalistischen Gartenstils.
Sowohl Karl Förster (1874-1970) als auch sein Vorgänger Gustav Meyer (1816-1877) sahen den Ursprung des naturalistischen Gartenstils in China und Japan. Da ich den letzten 15 Jahren mehrfach Gelegenheit hatte dienstlich nach China und Japan zu reisen, konnte ich mir persönlich Anregungen zur naturalistischen Gartengestaltung holen. "Der wichtigste Grundsatz der japanischen Gartenkultur der bereits seit der Heian-Zeit (794-1185) galt, verlangte, dass der Garten der Natur folgte, dass er mit den Naturkräften und ihren Einflüssen in Übereinstimmung sein musste und deren Gleichgewicht nicht stören durfte (Hrdlicka, 1981 in Japanische Gartenkunst, Artia-Verlag, Prag).


Der Ninomaru Garten in Kyoto ist um einem großen Teich gestaltet und enthält viele verschiedenartige Steine. Das Design des Gartens wurde vom Teemeister und Landschaftsarchitekten Kobori Enshu (1579-1647) geschaffen. Die japanischen Gärten sind uns zunächst etwas fremd. Es fehlen die bunten Blumen, überall ist nur grün zu sehen. Bald erkennt man die wichtigsten Bestandteile neben dem Grünen, das Wasser und die Steine, die die Felsen oder Berge symbolisieren. Zum Wasser gehören die Brücken, die Brunnen und zum gesamten Garten die Steinlaternen. Die Gärten sind in verschiedenen Stufen der Abstraktion bzw. Minimalisierung zu erleben.


 Der Ginkakuji Tempel in Kyoto ist ein Zen-Tempel, erbaut im Jahre 1482. Er ist ein nationales und auch ein Weltkulturerbe. Das viele Grün des Sommers wird im Herbst durch die Japanischen Ahorne bunt gefärbt. Diese Bilder, besonders im Herbst, erzeugten eine ganz besondere spirituelle Atmosphäre. Für mich war es der schönste Garten in Japan.


Der Garten des Komyozenji Tempels in Dazaifu ist ein typischer Trockengarten, der eine Landschaft symbolisiert, dargestellt mit Steinen, Moos und weißen Kieseln, Steinlaternen, Wasserbrunnen. Die weißen Kiesel symbolisieren das Wasser. Sie werden regelmäßig wellenförmig geharkt. "Es ist nicht unwahrscheinlich, dass einer der ersten Antriebe zur Gestaltung trockener Gärten die einfache Notwendigkeit war, in Gärten, die von einer Wasserversorgung abgeschnitten waren, das für einen japanischen Garten unerlässliche Element Wasser zu ersetzen" (Hrdlicka, 1981).


Im zeitigen Frühjahr färben die Kirschen-, Pflaumen- und Mandelbäume die sonst so grünen Gärten bunt. Im Gelände des Tenmangu Shrines in Dazaifu soll es rund 6.000 Pflaumenbäume in 197 Varietäten geben. Die Leute lustwandeln hier und machen ein Picknick unter den Bäumen.


"Die Fähigkeit, Großes durch Kleines, Mannigfaltigkeit durch Einfaches und Außergewöhnliches durch Gewöhnliches auszudrücken, ist seit alters her eines der wichtigsten japanischen Kunstprinzipien." (Hrdlicka, 1981). Hier eine Ausstellung von blühenden Bonsai.
Es regnet nicht. Die Japanerinnen schützen sich vor der Frühlingssonne, die ihnen die vornehme Blässe rauben könnte und sie dann mit einer Bäuerin gleichstellen würde.

Noch mehr zu Japanischen Gärten unter: http://www.wildstaudenzauber.de/Seiten/Gartengestaltung_Japanische_Gaerten.html.

Kommentare:

  1. Lieber Jochen, wie bist Du zu beneiden!
    Die beiden ersten Bilder gefallen mir besonders.
    Ich sehe da eine direkte Verbindung zu Deinem Feldsteinweg durch Deinen wunderschönen Garten.
    Seit Kindertagen hab ich mir immer einen Wasserlauf im Garten gewünscht, aber leider werden nicht alle Wünsche war. Wir haben zwar ein
    1800qm großes Hanggrundstück, aber ....

    Ich wünsche Dir eine schöne, neue Woche!
    Für uns begann sie heute wieder mit -8° und kratzen.
    Liebe Grüsse Meggie

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Beitrag - und die Blütenbilder sind herrlich!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    schöne Bilder, besonders die blühenden Bonsais, die kennt man bei uns ja meist nur grün. Ich war vor einigen Jahren in Kaiserslautern im japan. Garten,hat mir sehr gut gefallen.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Meggie,
    sei nicht traurig wegen dem Wasserlauf. Vor einigen Jahren hatte ich mir diesen Wunsch erfüllt. Im Teich wurde das Wasser angesaugt und etwa einen Meter hochgepumpt. Von da lief es als Bach (mit Folie ausgekleidet) in vielen Windungen wieder in den Teich.
    Doch oh Schreck, im heißen Sommer verdunstete der Bach sehr viel Wasser. Dieses mußte nachgefüllt werden und zusammen mit der Stromrechnung für die Pumpe war es ein sehr teures Vergnügen. Dann habe ich die Pumpe nachts ausgestellt oder gar nur angemacht, wenn ich Besuch erwartete. Das biologische Gleichgewicht war dadurch hinüber. Sowohl Teich und Bach veralgten.Irgendwann habe ich das Ganze entnervt wieder zugeschüttet.

    AntwortenLöschen
  5. Danke für Deine Info! Es tut mir ja richtig Leid, all die Mühe und Arbeit waren umsonst. Ich hab mir schon gedacht, dass mit so einer Anlage
    reichlich Probleme auftauchen.
    Vielleicht entschließen wir uns mal zu einem Sprudelstein auf der Terrasse.

    Meggie von "Colors in my life"

    AntwortenLöschen