Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Montag, 23. Januar 2012

Wegner baut Wege

Schneider, Müller, Förster, Schuster, Tischler alle diese Namen haben sicher ihren Ursprung in der beruflichen Tätigkeit, und was ist mit meinem Namen? War ich früher mal für den Wegebau zuständig?
Es scheint noch was in den Genen zu stecken, denn es macht mir viel Freude in unserem Garten Wege zu bauen und jetzt in diesem Winter-Frühling ist die beste Zeit dazu. Die hier in Norddeutschland zahlreich vorhandenen Feldsteine wurden früher für Straßen verwendet. Unser Haus liegt an einer solchen "Hoppel"-Straße; hoffentlich noch möglichst lange. Vielerorts sind sie unter Asphalt verschwunden.

Ausbessern der Wühlmaus-Schäden im Januar 2012
Die Steine müssen gut ausgesucht werden, ohne scharfe Kanten und mit mindestens einer ebenen Fläche. Die Ränder sollten so geformt sein, dass sie mit möglichst wenig Abstand verlegt werden können. Den richtigen Stein zu finden dauert auch manchmal. Aber wenn er dann sitzt, ein gutes Gefühl.
Für den naturalistischen Gartenstil finde ich die Feldsteine ideal. Sie werden von mir nicht in Beton, sondern in den gewachsenen Boden verlegt. Das hat den Vorteil, das sie auch ohne Probleme wieder aufgenommen und an anderer Stelle neu verlegt werden können. Nach Jahrzenten oder manchmal auch eher erfordern das zu groß gewachsene Büsche am Weg oder einfach neue Ideen zur Gartengestaltung.
Zwei Nachteile will ich nicht verschweigen: Erstens kreuzen manches Jahr verstärkt Wühlmäuse und Maulwürfe den Weg. Das macht sich dann in eingesunkenen Steinen bemerkbar und besonders Besucher aus der Stadt fragen dann, ob ich denn nicht mal ordentliche Betonplatten verlegen könnte. Die gleichen Besucher erwähnen dann auch den zweiten Nachteil, dass sich doch soviel Unkraut ansiedeln kann. Es kann. Besonders Gänseblümchen halten sich gut, aber auch allerlei Kleinststauden und Kleinstgräser. Wenn es zu viel wird, gehe ich mit der Hacke durch und entferne z. B. Löwenzahn. Etwa 2-3 mal im Jahr wird das Gras mit dem Faden einer Motorsense kurz gehalten, z. B. vor dem "Tag des Offenen Gartens".

Feldsteinwege und Rasenwege erschließen den Garten im naturalistischen Stil.



Kommentare:

  1. Lieber Jochen Wegner,
    "Feldsteinwege und . . ." das ist ja ein herrliches Foto! Wunderschön: diese verschiedenen Blattstrukturen und dieser Wechsel der Höhen, - hier war ein Könner am Werk. Auf diesem Weg möchte ich doch auch einmal gehen.
    Herzliche Grüße
    Gerd Oellermann

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich schön und auch die Stauden, die den herrlichen Weg säumen, sind sehr gut gewählt!
    LG, Katrin

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Gerd Oellermann,

    Du bist herzlich eingeladen über diese Wege zu gehen. Möglichst im Mai/Juni denn dann blühen bei mir mehrere nicht klar unterscheidbare gelbe Taglilien. Dafür bist du doch Spezialist, hauptberuflich Taglilien-Fan!?
    Ja, ich weis der Weg ist weit, aber die Ostseeküste ist sehr schön.
    Gruß, J.W.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jochen, ich bin das erste Mal hier, aber wie ich sehe, kennst du mich schon! ;)
    Das Bild ist herrlich, und ich muss, während du Steine legst, daran denken, was für einen gruseligen Kostenvoranschlag ich erhalten habe, nur für ein winziges Stück Trockenmauer. So haben wir uns entschlossen, es selber zu machen, wie immer.
    Frohes Schaffen!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich bin auch das erste Mal zu Besuch bei dir. Deine Idee mit dem Feldsteineweg finde ich klasse, passt sehr gut zu deinem Gartenstil! Habe ich auch so noch nie gesehen. Wir haben schon seit Jahren einen Weg aus dem gehäckseltem Gehölzschnitt. Muss aber in jedem Jahr erneuert werden.So werden wir immer die großen Mengen an Ästen los ohne das der Kompost aus allen Nähten platzt ! Das Wühlmausproblem bzw Maulwurfproblem kenne ich leider auch !
    Liebe Grüße Dagmar

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Jochen, dein Feldsteinwege gefallen mir gut, schade daß sie in meinem abschüssigen Garten nicht machbar sind.
    Eigentlich mag ich auch Löwenzahn und Gänseblümchen, letztere ganz besonders.
    Hoffentlich sind die kalten Tage bald vorbei, ich möcht auch raus und Steine buddeln.
    Gruß Monika

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön, der geschwungene Weg. Ich versuche mich auch gerade darin und habe gerade gelernt, dass Steine unter der Gartenpforte hochkommen und tiefergelegt werden müssen :)
    Aber es ist auch mein erster Kopfsteinpflasterweg. Aber ich liebe diese wunderbaren natürlichen Steine. Vom Bau hatten wir viele über und ich versuche gerade damit etwas die Gradlinigkeit aus einigen Bereichen herauszunehmen...

    AntwortenLöschen