Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Mittwoch, 2. November 2011

Stauden im November digital

Auch wenn es jetzt draußen kalt und neblig ist, wie sich das für den November gehört, kann ich nicht vom Garten lassen, denn jetzt sind die Fotos des Jahres zum Beschriften dran. Im ersten Rentnerjahr ist da ganz schön was angefallen. Allein im Juni etwa 200 Pflanzenbilder, da sind die Gartenbilder (Übersichtsfotos) noch nicht dabei.
Nach der Beschriftung jeder einzelnen Art wird in meiner Homepage im Stauden-ABC nachgeschaut, ob ich in diesem Jahr ein besseres Foto gemacht habe, als da drin ist. Wenn ja, wird ausgetauscht. Teilweise stammen meine Bilder ja leider noch aus dem vorigen Jahrtausend als ich mit einer Digital- Kamera mit nur wenigen Mega-Pixeln fotografiert habe. Bei der Gelegenheit wird auch oft noch mal gegoogelt und nachbestimmt, sowie der Text ergänzt. Für das ganze Stauden-ABC mit etwa 500 Arten will ich in diesem Winter auch die Blütezeitpunkte eintragen und generell meine Erfahrung hier im Nordosten mit den einzelnen Stauden aufschreiben. Genügend Daten stehen mir nach mehr als 30 Jahren zur Verfügung. Darüber hinaus sollen Links eingebaut werden, die zu Seiten führen, die weitere umfassende Informationen zu den einzelnen Arten beisteuern, z. B.: http://www.edelbrandbrennerei.at/page11.php über die Akelei, http://www.persicaria.de/ über den Knöterich, http://www.miscanthus.de/index.htm über das Chinaschilf u. a. Ich würde mich sehr freuen, Hinweise über weitere informative Seiten zu einzelnen Staudenarten von Ihnen zu bekommen.
Schauen Sie doch mal rein: http://www.wildstaudenzauber.de/Seiten/Stauden_ABC.html.
Hier noch ein paar Bilder vom Iris-Monat Juni, die ich gerade einsortiere:

Iris fulva 'Clyde Redmond' ist eine Neuanschaffung, die sehr verhalten wächst. Im ersten Jahr eine Blüte, wunderschön; im zweiten Jahr nur grün und im dritten Jahr, 2011, wieder nur eine Blüte.

Iris sibirica, die Sibirische Schwertlilie oder Wieseniris, gehört zum ganz alten Bestand meines Gartens, d.h. sie ist unverwüstlich. Ihre Heimat ist Mittel- und Osteuropa bis zum Iran aber wohl nicht Sibirien. Zusammen mit Iris pseudacorus gestaltet sie den ersten Blühhöhepunkt des Gartenjahres am Teich. Von den etwas später blühenden Hybriden, die sehr schön großblütig sind, haben sich bei mir vor allem die roten 'Ewen' und die blauen 'Silver Edge' gehalten. Iris sibirica 'Hellblauer Riese' wächst, wie alle Iris sibirica, sehr kräftig und das hellblau ist sehr wichtig bei den vielen dunklen Sorten. Des weiteren wachsen ein unbekannter rosa Sämling und ein weißer Sämling aus dem Samentausch der GdS sehr willig.
Jedes Jahr stellt sich mir die Frage: Verblühte Stiele abschneiden oder nicht. Gerade, zu spät für dieses Jahr, habe ich gelesen, das die Fruchtstände einen schönen Winteraspekt bilden. Also im nächsten Jahr bleiben sie mal dran.

Iris sibirica 'Prussian Blue' ist wohl die dunkelste Sorte.

Iris pseudacorus 'Berlin Tiger', Tamberg, 1988, ist eine spontan entstandene Hybride aus HOLDEN CLOUGH x ?. Die Sorte gedeiht im Unterschied zu den anderen Iris pseudacorus besser auf einem nicht zu trocken gehaltenen Gartenbeet als direkt im Wasser.

Iris setosa, die Arktische Iris kommt sowohl in Nordostasien vor, als auch in Yukon und Alaska. In Englisch wird sie deshalb als Arctic Iris, Alaska Wild Iris oder Blue Flag Iris bezeichnet. Einige deutsche Staudenhändler bezeichnen sie als Borstige Iris. Ich würde da schon eher für Arktische Iris plädieren. Iris hookeri ist ein Synonym für Iris setosa var. canadensis. In ihrer Heimat wächst sie in Sümpfen, feuchten Wiesen und an Seeufern. Bei mir wächst sie erfolgreich am Teichufer. Sie soll nicht überflutet werden. Sie blüht zusammen mit Iris sibirica. Ihr Unterscheidungsmerkmal zu Iris sibirica sind die breiten Hängeblätter und die verschwindend kleinen Domblätter.

1 Kommentar:

  1. Hallo Herr Wegner, wirklich sehr schöne Fotos! Gelingen mir noch nicht so schön.
    Viele Grüße, Andreas Wernicke (www.a-wernicke.de)

    AntwortenLöschen